Herzlich Willkommen!

Leipzig denkt: Alarm und Utopie ist ein spartenübergreifendes interdisziplinäres Denk-Gesprächs-Kunst-Festival. In einer Zeit zunehmender gesellschaftlicher Zerrissenheit, Sprachlosigkeit und Bubble-isierung kreieren und erproben wir in unterschiedlichen choreografischen Settings Räume für das gemeinsame öffentliche Miteinander-Denken und -Sprechen – über zentrale gesellschaftliche Fragen: über unser Ich, unser Wir und unsere Weltverhältnisse.

Das Festival verknüpft und mixt dazu auf einzigartige Weise Elemente, Impulse und Gesprächschoreografien aus dem Theater und den Künsten mit solchen aus der Philosophie und den Geistes- und Sozialwissenschaften. Und es verknüpft auch die unterschiedlichsten Denk-Orte der Stadt – von Kulturzentren und Theatern über den öffentlichen Raum bis hin zur Universität.

Neuigkeiten

Slammer*innen gesucht!

Für unseren Utopie-Slam bei der Langen Nacht der Utopien am 8. Oktober (Abschlussveranstaltung des Festivals "Leipzig denkt: Alarm und Utopie") suchen wir noch eine*n Slammer*in: Sei gern neben Josefine Berkholz, Kaleb Erdmann, Lina Klöpper, Code Kosmo und Samuel Kramer dabei - und stell dich mit deinen utopischen Texten dem Publikum!